Aktuelles vom NABU Bund

Aktuelles vom

NABU Baden-Württemberg



Willkommen beim NABU Markgröningen


 

 

Natur erhalten, Ressourcen schützen

Mit Begeisterung für die Natur

Die NABU Ortsgruppe Markgröningen möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln. Erfahren Sie mehr über uns!


Aktuelles


Freischnitt des alten Tammer Weges

Der NABU Markgröningen hat in Absprache mit der Stadt Markgröningen schon im letzten Winter begonnen, einen Streifen entlang des alten Tammer Weges frei zu schneiden.

 

Ziel ist es, den alten Flächenzuschnitt wieder herzustellen. Dazu müssen die Büsche und 

das aufgewachsene Gehölz entfernt werden, damit wieder Licht in die Böschung kommt. 

Die alten Obstbäume lassen wir stehen. Zusammen mit den Trockenmauern ergibt sich 

damit ein ursprüngliches Landschaftsbild, das mit seinen Wegeböschungen über Generationen 

typisch für unsere Gemarkung war. Außerdem ermöglicht das eindringende Licht, dass sich 

wieder Pflanzen und Wildblumen entwickeln, die früher die Wegeränder gesäumt haben. 

Auf der gegenüberliegenden Seite konnten wir sogar die alten Wegesteine finden und frei legen.

Nach dem Freischnitt des ersten Abschnitts konnten wir zusehen, wie sich in diesem Jahr die 

alten Zwetschgenbäume teilweise wieder belaubt hatten und sogar Osterglocken vereinzelt 

aus der Böschung wuchsen. 

Was jahrzehntelang „unter Verschluss“ war (zugewuchert, ohne Licht) braucht natürlich seine

Zeit, um sich wieder zu erholen. Zu guter Letzt können sich die Wanderer und Spaziergänger

dieses Landschaftsbildes erfreuen.

 

Am 27.11.21 trafen sich ein paar Freiwillige, um diese Arbeit fortzusetzen. 

Nach getaner Arbeit gab es viel Licht und Luft zwischen den verbliebenen Gehölzen - und ein Vesper für die fleißigen Säger, Schneider und Räumer.


Der Wiedehopf ist der Vogel des Jahres 2022

In der zweiten öffentlich stattfindenden Wahl zum Vogel des Jahres wurde mit großer Mehrheit der Wiedehopf gewählt.

Der Wiedehopf ist einer der auffälligsten heimischen Vögel – mit seinem orangeroten Gefieder und seiner markanten Federhaube wurde der Wiedehopf auch wegen seiner spektakulären Erscheinung gewählt. Viele Wähler konnten sich aber sicher auch mit seinem Wahlslogan: „Gift ist keine Lösung“ identifizieren. Der Wiedehopf benötigt halboffene bis offene insektenreiche Landschaften – viele Insekten gibt es nur ohne Pestizideinsatz.

Foto copyright: NABU/CEWE/Paul Gläser


„Gelbes Band-Aktion“ zur Apfelernte - dieses Jahr erstmals auch in Markgröningen

Eine Kooperation zwischen NABU und OWG

 

Am vorletzten  Oktoberwochenende hat der NABU seine Streuobst-Kampagne mit einer Obstsammelaktion mit Kindern der Ludwig-Heyd-Grundschule  beendet.

Nach den stürmischen Tagen der letzten Woche hat sich das Obstschütteln von den Bäumen fast von selber erledigt. Die Kinder konnten die reifen Früchte einfach vom Boden aufsammeln. Nur ein paar hartnäckige Früchtchen mussten per Rüttelstange vom Baum geholt werden.

Die Kinder pressten daraus ihren eigenen frischen Apfelsaft.

 

 

 

 

 

Zusammen mit dem OWG Markgröningen und der Firma Kumpf Fruchtsäfte bot der NABU dieses Jahr erstmals die „Gelbe-Band-Aktion“ an, bei der private Streuobstbesitzer Obst zur Ernte für die Allgemeinheit frei geben konnten. Dieses Angebot hatten zwei Grundstücksbesitzer wahrgenommen – herzlichen Dank dafür!  Ihnen standen allerdings vier Nachfrager gegenüber. Somit konnten nicht alle Interessenten zufriedengestellt werden.

– Nun, es war das erste Mal – einen Versuch

war es wert.

 

Wir werden diese Aktion auf jeden Fall im nächsten Jahr wiederholen.

 

- Gut Ding braucht Weile. –

 


Teichputzaktion zusammen mit dem Angelverein Sachsenheim

am 23. Oktober 2021


Weitere für dieses Jahr geplante Aktionen

 

> Teiche leerräumen und putzen

> verbuschte und hochgewachsene  Gehölze frei schneiden

> an unseren Trockenmauern weiter arbeiten

> Nistkästen reinigen

 

 Wer Lust und Zeit hat, kann sich gerne über unsere Homepage/Ansprechpartner oder unter der Tel.-Nr.  07145 – 7614 melden.

 

 


Ergebnisse zum Teil 2 des Insektensommers 2021

Vom 6. -15. August hieß es wieder Beobachten, Zählen, Bestimmen und die Zahlen Melden.

Inzwischen gibt der NABU erste Ergebnisse bekannt. In Baden-Württemberge steht wie bundesweit die Ackerhummel mit Abstand auf Platz 1, gefolgt von der Westlichen Honigbiene, der Wildbiene, dem großen Heupferd und der Blauen Holzbiene.

 

Alle Ergebnisse der Zählung finden Sie hier.

 

Steinhummmel

Foto Helge May, NABU


Buntes Leben im NABU-Stückle

Im Teich am Häusle auf dem NABU_Grundstück stehen Wasserschwertlilien. Daran vollziehen gerade sechs Libellen ihre

Metamorphose. Sie befreien sich aus ihrem „alten Kleid“.



Ein Interview mit Theo von der NAJU-Gruppe Markgröningen finden Sie hier.



Gemeinschaftsaktion am 8. April:

Die Mauer und die Böschung am alten Tammer Weg wurden freigelegt und von Müll befreit.

 


Vogel des Jahres 2021 gekürt

 

Rotkehlchen gewinnt erste öffentliche Wahl

 

Das Rotkehlchen ist der erste öffentlich gewählte Vogel des Jahres. Es hat mit 59.267 Stimmen vor Rauchschwalbe und Kiebitz das Rennen um den Titel gemacht. Insgesamt über 455.000 Menschen beteiligten sich an der Wahl. Das Rotkehlchen trägt nun zum zweiten Mal den Titel. 

 

Quelle: NABU 2021

Foto: Willi Rolfes, NABU

 


Hundehaare gefährden Jungvögel 

Text und Bild: Dr. Christina Jehle

 

Bereits im letzten Jahr hat eine Studie aus den Niederlanden erwiesen, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Tod von Jungvögeln und Hundehaaren gibt. Bei der Untersuchung von toten Jungvögeln haben die Forscher in ihnen hohe Konzentrationen von Antiparasitika entdeckt. Dabei handelt es sich um Wirkstoffe, die Hunde gegen Zecken und Flöhe schützen sollen (Fipronil bzw. Imidacloprid). Die Forscher gehen davon aus, dass die Elternvögel Haare von Hunden als Nistmaterial verwendet haben, die mit Antiparasitika behandelt wurden. Dies wurde durch Haarproben aus Vogelnestern bestätigt, die die gleichen Schadstoffe wie in toten Nestlingen aufwiesen. Daraus wurde geschlossen, dass Nestlinge diese Substanzen über die ungefiederte Haut aufnehmen.

Wie kann man die Jungvögel schützen? 

Wenn Hundehalter ihre Hunde mit Antiparasitika behandeln, sollten Sie deren ausgebürstete Haare nicht für Vögel zugänglich im Freien entsorgen, sondern im Hausmüll. Dadurch wird zuverlässig verhindert, dass die belasteten Hundehaare als Nistmaterial verwendet und Jungvögel dadurch geschädigt werden.

 

Vielen Dank an unseren ortsansässigen Jäger, Manfred Decker, der uns auf diese Information aus der Jagdzeitschrift hingewiesen hat.


Mitgliederwachstum hält an – NABU-Familie wird immer größer

Immer mehr Menschen im Südwesten treten dem NABU bei. Mehr als 113.000 Mitglieder in ca. 250 Ortsgruppen machen unsere unabhängige Naturschutzarbeit in Baden-Württemberg möglich. 

Sie packen mit an, um bedrohten Tier- und Pflanzenarten zu helfen. Sie geben damit all den bedrohten Tieren eine Stimme und werden laut für sie, die sich nicht selbst artikulieren können, wie zum Beispiel das Rebhuhn, den Feldhasen oder den Feldhamster. Sie sprechen auch für künftige Generationen, damit unsere Enkel und Urenkel in einer Welt aufwachsen können, die noch über die größtmögliche Vielfalt der heimischen natürlichen Tier- und Pflanzenarten verfügt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

 

Sie wollen uns unterstützen? Dann werden Sie NABU-Mitglied und engagieren Sie sich mit uns zusammen vor Ort. Melden Sie sich an unter www.NABU-BW.de/Mitglieder oder melden Sie sich telefonisch bei unserer Ortsgruppe unter 07145-7614 (auch AB). Wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.

 

Seit 1910 ist der NABU in Markgröningen für Mensch und Natur aktiv - bis 1965 unter den Namen BfV Bund für Vogelschutz dann unter DBV Deutscher Bund für Vogelschutz und seit 30 Jahren als NABU Naturschutzbund Deutschland.

 

Lina Hähnle hatte die Naturschutzbewegung im Jahr 1899 in Stuttgart gegründet. Sie hat sich im Laufe der Jahrzehnte stets weiterentwickelt und zählt heute bundesweit über 770.000 Mitglieder. Damit ist der NABU Deutschland einer der mitgliederstärksten Verbände in Deutschland überhaupt - größer als die großen Parteien wie CDU oder SPD. 

 


Bei uns Zuhause...

Leben an Enz und Glems


Wir gratulieren...


 

 

 

NABU-Ehrennadel in Gold für Ernst Seitz

 

Im Rahmen der NABU-Jahresversammlung hat Ernst Seitz als Dank für seine Leistungen im Naturschutz die Ehrennadel im Gold erhalten. Er ist seit 65 Jahren Mitglied im Naturschutzbund NABU und ebenfalls jahrzehntelang als Vogel- und Naturschutzwart tätig. 

 

NABU-Vorstand mit Jubilar: Gerhard Oettinger, Ewa Paliocha, Helmut Schäfer, Ernst Seitz, Johannes Meiwes, Frank Handel (NABU-Kreisverband Ludwigsburg)